Wie schreibe ich eine Trauerkarte?

Die meisten von uns tun sich schwer eine Trauerkarte zu schreiben. Welche Worte sind richtig und wie drücke ich mein Mitgefühl am besten aus? In diesem Artikel findet ihr eine kleine Anleitung mit Hilfestellungen und konkreten Tipps.

Foto: Kelly Sikkema / unsplash.com

Eine Trauerkarte zu schreiben ist eine Herausforderung. Die richtigen Worte zu finden, ist schwierig. Persönliche Zeilen sind ein grosses Geschenk für Trauernde. Damit schenken wir nicht nur Zeit, sondern auch Gedanken und teilen vielleicht auch wertvolle Erinnerungen. Die Trauer wird dadurch nicht kleiner, aber es spendet Trost und lindert den Schmerz.

Die Trauernden wissen, dass sie nicht alleine sind. Sie spüren, dass wir an sie denken und für sie da sind.

Die Auswahl der Karte

Mit einer achtsamen Kartenwahl begeben wir uns in eine innere Reise. Unsere Gedanken sind beim Verstorbenen und den Angehörigen. Zwei Sprüche, die oft abgedruckt sind und meistens ganz gut passen, habe ich für Euch herausgesucht: «Liebe und Gedanken bleiben für immer» oder «In der Dunkelheit der Trauer leuchten die Sterne der Erinnerung».

Worte finden

Es gibt keine «richtigen» Worte für eine Trauerkarte. Wir können einander die Trauer nicht abnehmen. Die Trauer ist ein natürlicher Prozess, der jedoch viel Kraft kostet. Mit persönlichen Worten stärken wir die Trauernden. Und das ist es was hilft. Punkt. Floskeln helfen nicht wirklich weiter. Darum lieber holprig dafür persönlich schreiben.

Es darf auch gerne gezeichnet werden. Besonders bei Kindern.

Erinnerungen teilen

Erinnerungen teilen ist eine tolle Möglichkeit für eine persönliche Note. «Ich weiss noch genau, wie…» Oder «Weisst du noch..?» Die geteilte Erinnerung darf ruhig komisch sein. Lachen tut gut auch in der Trauer.

Konkrete Vorschläge

Wer mag, kann auch konkrete Angebote machen. Sätze wie «Ruf mich an, wenn du Hilfe brauchst» helfen wenig. Besser: «Ich rufe dich am Freitag an». Oder «Ich lege dir am Sonntag einen Zopf in den Briefkasten». Praktische Hilfsangebote sind unterstützend. Wichtig ist Zuverlässigkeit gegenüber Trauernden. Unzuverlässigkeit kann sehr verletzen.

Habt ihr noch Fragen? Ich helfe gerne weiter.

Katrin
info@matinee-beratung.ch
No Comments

Post A Comment